Empfohlener Beitrag

Spruchverfahren WMF AG: Deutliche Nachbesserung zu erwarten?

von Rechtsanwalt Martin Arendts, ARENDTS ANWÄLTE Das Landgericht Stuttgart hat gestern den verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out bei dem ...

Dienstag, 30. September 2014

Landgericht Köln verlangt Plausibilisierung der Unternehmensbewertung anhand der Best-Practice-Empfehlungen der DVFA

von Rechtsanwalt Martin Arendts, ARENDTS ANWÄLTE

In dem Spruchverfahren zum Squeeze-out bei der Kölnischen Rückversicherungs-Gesellschaft AG hatte das Landgericht Köln im März 2014 angekündigt, ergänzend zu dem bisherigen Beweisbeschluss aus dem Jahr 2010 eine Plausibilisierung des Unternehmenswerts anhand der von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA) zwischenzeitlich im Dezember 2012 vorgelegten „Best-Practice-Empfehlungen“ zu verlangen, siehe http://spruchverfahren.blogspot.de/2014/03/plausibilisierung-der.html.

Diese Ankündigung hat das LG Köln nunmehr in seinem Beschluss vom 8. September 2014 (Az. 82 O 2/09) umgesetzt. In Ergänzung zu dem Beweisbeschluss vom 6. Juli 2010 soll der Sachverständige den nach IDW S1 ermittelten Unternehmenswert aus der Sicht des Marktes bzw. marktüblicher Erwerbe plausibilisieren, und zwar in Anlehnung an die Best-Practice-Empfehlungen der DVFA.

Die unterschiedlichen methodischen Ansätze beider Regelwerke seien nicht unvereinbar, sondern ergänzten sich (S. 2 f.). Ein Verstoß gegen das Stichtagsprinzip liege nicht vor. Die DVFA-Grundsätze ersetzten nicht die IDW S1-Empfehlungen, sondern flössen als zusätzlicher Erkenntnis in die Bestimmung des nach den IDW S1 ermittelten Unternehmenswerts zur Validierung des Verkehrswerts ein (S. 3). Der IDW S1 sehe eine solche Validierung bzw. Plausibilisierung selbst vor. Unvertretbare zeitlich Verzögerungen oder finanzielle Belastungen der Antragsgegnerin seien nicht zu erwarten.

______

Die Best-Practice-Empfehlungen sind abrufbar unter:
http://www.dvfa.de/fileadmin/downloads/Publikationen/Standards/DVFA_Best_Practice_Empfehlungen_Unternehmensbewertung.pdf

Freitag, 26. September 2014

Verlängerung des Übernahmeangebots für Homag-Aktien

Mitteilung meiner Depotbank:
 
Wie wir Informationen der Wertpapiermitteilungen entnehmen, bietet die Dürr Technologies GmbH, Bietigheim-Bissingen den Aktionären der Homag Group AG in einer weiteren Annahmefrist bis zum 07.10.2014 an, ihre Aktien für EUR 26,35 je Aktie zu übernehmen. Der Kurs der Homag Group AG betrug am 23.09.2014 an der Börse in Frankfurt EUR 26,795 (Angaben ohne Gewähr).

Bei Annahme des Angebots werden wir die angebotenen Aktien zunächst im Verhältnis 1 : 1 in Homag Group AG zum Verkauf eingereichte Inhaber-Aktien (ISIN DE000A12UK65 - handelbar) umbuchen.

Eventuell anfallende Steuern und Gebühren gehen zu Ihren Lasten. Alle Inhaber müssen sicherstellen, dass die Annahme nicht gegen gültiges Recht des jeweiligen Landes verstößt. Dieses Schreiben bedeutet nicht, dass Sie berechtigt sind, an der Maßnahme teilzunehmen. Wir empfehlen Ihnen, dies zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Rechtsberater zu besprechen.

Wir bitten Sie, uns möglichst umgehend, spätestens jedoch bis zum 06.10.2014, 16:00 Uhr (bei uns eintreffend) mitzuteilen, ob Sie an obigem Angebot interessiert sind. Ohne Ihre Weisung bis zu diesem Termin werden wir nichts für Sie in dieser Angelegenheit unternehmen.

Bereits erteilte Weisungen behalten ihre Gültigkeit.
 
Weitere Informationen zu diesem Angebot und den vollständigen Angebotstext erhalten Sie unter http://www.durr.com/de/investor/akquisition-homag/ oder im elektronischen Bundesanzeiger(www.bundesanzeiger.de).

IFA Hotel & Touristik Aktiengesellschaft legt Bezugspreis auf EUR 4,72 je Aktie fest

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG

Der Vorstand der IFA Hotel & Touristik AG ("Gesellschaft") gibt bekannt, dass er heute mit Zustimmung des Aufsichtsrates der Gesellschaft für die Durchführung der am 17. Juli 2014 von der Hauptversammlung beschlossenen Kapitalerhöhung den Bezugspreis auf EUR 4,72 je neue Stückaktie mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von EUR 2,60 festgesetzt hat. Im Rahmen des voraussichtlich vom 27. Oktober bis zum 09. November 2014 laufenden Bezugsangebotes werden den Aktionären zu diesem Preis insgesamt bis zu 13.200.000 Stückaktien gegen Bareinlage zum Bezug in einem Bezugsverhältnis von 1:2 angeboten. Die Gesellschaft wird den endgültigen Termin für die Bekanntmachung des Bezugsangebotes sowie den Beginn der Bezugsfrist gesondert bekannt machen.

Duisburg, 25. September 2014

IFA Hotel & Touristik Aktiengesellschaft
Der Vorstand

Mittwoch, 24. September 2014

Übernahmeangebot für Swarco Traffic Holding-Aktien

Mitteilung meiner Depotbank:

Wie wir Informationen der Wertpapiermitteilungen entnehmen, bietet die SWARCO AG, Wattens, Österreich den Aktionären der Swarco Traffic Holding AG bis zum 12.11.2014 an, ihre Aktien für EUR 4,00 je Aktie zu übernehmen. Der Kurs der Swarco Traffic Holding AG Aktie betrug am 19.09.2014 an der Börse in Frankfurt EUR 3,86 (Angaben ohne Gewähr).

Bei Annahme des Angebots werden wir die angebotenen Aktien zunächst im Verhältnis 1 : 1 in Swarco Traffic Holding AG z.Verkauf eing.Inhaber-Aktien (ISIN DE000A12UN39 - nicht handelbar) umbuchen.

Eventuell anfallende Steuern und Gebühren gehen zu Ihren Lasten. Alle Inhaber müssen sicherstellen, dass die Annahme nicht gegen gültiges Recht des jeweiligen Landes verstößt. Dieses Schreiben bedeutet nicht, dass Sie berechtigt sind, an der Maßnahme teilzunehmen. Wir empfehlen Ihnen, dies zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Rechtsberater zu besprechen.

Wir bitten Sie, uns möglichst umgehend, spätestens jedoch bis zum 11.11.2014, 16:00 Uhr (bei uns eintreffend) mitzuteilen, ob Sie an obigem Angebot interessiert sind. Ohne Ihre Weisung bis zu diesem Termin werden wir nichts für Sie in dieser Angelegenheit unternehmen.

Weitere Informationen zu diesem Angebot und den vollständigen Angebotstext erhalten Sie unter http://www.swarco.com/de/Erwerbsangebot oder im elektronischen Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de).
 

Dienstag, 23. September 2014

Beta Systems Software AG: Anfechtungsklage verhindern auf der Hauptversammlung beschlossene Kapitalmaßnahmen

Berlin, 23. September 2014 - Die ordentliche Hauptversammlung der Beta Systems Software Aktiengesellschaft (BSS, ISIN DE0005224406), hatte in der Hauptversammlung am 9. April 2014 unter TOP 8 beschlossen, den Vorstand zu ermächtigen, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 8. April 2019 einmalig oder mehrfach, ganz oder in Teilbeträgen um bis zu insgesamt 12.878.294,00 Euro durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen zu erhöhen (Genehmigtes Kapital).

Weiterhin hatte die ordentliche Hauptversammlung der Beta Systems Software Aktiengesellschaft unter TOP 6 der Erhöhung des Grundkapitals zugestimmt. Die Kapitalerhöhung sollte jedoch erst und nur dann durchgeführt werden, sofern das genehmigte Kapital nicht spätestens am 10. August 2014 im Handelsregister eingetragen wird. Zudem war beschlossen worden, das Grundkapital der Gesellschaft, nach Durchführung der Kapitalerhöhung, durch die Einziehung von 24.954 eigener Aktien um EUR 32.440,20 herabzusetzen.

Wie im Bundesanzeiger am 24.06.2014 veröffentlicht, haben zwei Aktionäre gegen die Schaffung des Genehmigten Kapitals sowie die Durchführung der Kapitalerhöhung Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage erhoben. Das Landgericht Berlin hat der Klage stattgegeben und die Beschlüsse zu TOP 6 und TOP 8 für nichtig erklärt. Diese Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig, die Gesellschaft wird über die Einlegung eines Rechtsmittels nach Erhalt der Urteilsbegründung beschließen.

VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken AG: Delisting Börsenrückzug der VSM AG durch die Börsen bestätigt

Dem im Mai diesen Jahres gestellten Antrag auf Einstellung des Börsenhandels zum 31. Dezember 2014 haben mittlerweile sowohl die Börse Hannover (Notierung "Mittelstandsbörse Deutschland") als auch die Börse Berlin und die Börse Stuttgart (jeweils Notierung im Freiverkehr) zugestimmt.

Donnerstag, 18. September 2014

ADCURAM Group AG: ADCURAM nimmt BIEN-ZENKER erfolgreich von der Börse

Übernahme, Squeeze-out und Verschmelzung innerhalb eines Jahres abgeschlossen

München, 17. September 2014 - Wie die Münchner Industriegruppe ADCURAM bekannt gibt, ist die 100-prozentige Übernahme des Fertighausherstellers BIEN-ZENKER erfolgreich abgeschlossen. Auf der Hauptversammlung des Unternehmens am 23. Mai 2014 hatten die Aktionäre die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die ADCURAM Fertigbautechnik Holding AG in der Form eines verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out beschlossen.

Mit der Handelsregistereintragung der Verschmelzung der BIEN-ZENKER AG auf die ADCURAM Fertigbautechnik Holding AG wurde der Squeeze-out am 24. Juli 2014 wirksam. Am gleichen Tag endete die Börsennotierung der BIEN-ZENKER AG. Die ADCURAM Fertigbautechnik Holding AG firmiert nach einer anschließenden formwechselnden Umwandlung nunmehr als Bien-Zenker GmbH.

"Die Übernahme von BIEN-ZENKER und die damit verbundene anspruchsvolle Kapitalmarkttransaktion innerhalb kürzester Zeit ist für ADCURAM ein weiterer großer Erfolg", kommentiert Armin Bire von der ADCURAM Group AG, der die Transaktion von Anfang an begleitet hat: "Bereits zu Beginn der Transaktion wurden deutliche Unterschiede zu privat gehaltenen Unternehmen sichtbar. Die Due Diligence fiel stark limitiert aus, da wir nur auf öffentlich zugängliche Informationen zurückgreifen konnten. Aufgrund unserer industriellen Expertise und unter Einbezug unseres operativen Teams konnten wir uns trotzdem schnell einen sehr guten Eindruck vom Geschäft machen und waren von den Potenzialen der Gesellschaft überzeugt." Außerdem, so Bire, konnte ADCURAM seinerzeit lediglich 89,44 Prozent der Aktien an BIEN-ZENKER vom Eigentümer ELK Fertighaus AG übernehmen; als aktienrechtliche Voraussetzung für einen Squeeze-out gelten jedoch mindestens 90 Prozent.

"Das öffentliche Übernahmeangebot, das wir im September vergangenen Jahres abgegeben hatten, hat uns nicht die ausreichende Aktienmehrheit von 90 Prozent verschafft", erläutert Bire, "und somit blieb uns nur der Weg über die Börse. Innerhalb weniger Wochen hatten wir die 90-Prozent-Schwelle überschritten."

"Eine weitere Börsennotierung macht für BIEN-ZENKER keinen Sinn", erklärt Armin Bire die Gründe für den Squeeze-out: "Der Free-Float und die Marktkapitalisierung sind nur sehr gering, die Aktie wäre illiquide." Hinzu kommen laut Bire die hohen Kosten und die langsamen Entscheidungswege, die aus der Gesellschaftsform der börsennotierten AG resultieren.

ADCURAM hatte den Erwerb des BIEN-ZENKER Aktienpakets nahezu vollständig mit Eigenkapital finanziert und bezahlte insgesamt knapp 40 Millionen Euro für den Fertighaushersteller.

ADCURAM betrachtet das Geschäftsfeld des Fertighausbaus als attraktiven Wachstumsmarkt mit langfristigem Potenzial. "Wir sehen ganz deutlich, dass sich immer mehr Kunden für die Fertighaustechnik entscheiden. Überlegene Energieeffizienz und sehr hohe Planungssicherheit während der Bauphase wird für Kunden immer wichtiger."

Die Gesellschaft gehört zu den führenden Unternehmen in Deutschland. "BIEN-ZENKER hat ein exzellentes Produktprogramm und eine starke Vertriebsorganisation", so Bire. Das habe in den vergangenen Jahren zu deutlichen Marktanteilsgewinnen geführt.

"BIEN-ZENKER ist ein erfolgreiches Traditionsunternehmen mit signifikantem Potenzial, das perfekt zu unserer Strategie passt. Gemeinsam mit dem Management und der engagierten Belegschaft haben wir uns zum Ziel gesetzt, BIEN-ZENKER hinsichtlich Wachstum und Profitabilität zum Branchenprimus zu entwickeln", sagt Dr. Florian Meise, Vorstand der ADCURAM Group AG.

Über ADCURAM:
Operativ | Nachhaltig | Kapitalstark

ADCURAM ist eine Industriegruppe in Privatbesitz.

ADCURAM erwirbt Unternehmen mit Potenzial und entwickelt diese aktiv und nachhaltig weiter. Für das künftige Wachstum der Gruppe stehen der kapitalstarken Industrieholding insgesamt 250 Mio. EUR für Akquisitionen zur Verfügung. Mithilfe des eigenen 50-köpfigen Expertenteams entwickelt die Industrieholding die Tochtergesellschaften strategisch und operativ weiter. Gemeinsam erwirtschaftet die Gruppe mit sechs Tochtergesellschaften und rund 3.000 Mitarbeitern weltweit mehr als 600 Mio. EUR Umsatz (2013).

ADCURAM versteht sich als unternehmerischer Investor in anspruchsvollen Situationen. ADCURAM investiert in Unternehmen mit Entwicklungspotenzial sowie bei Nachfolgeregelungen und Konzernabspaltungen. www.adcuram.com

Über BIEN-ZENKER:
Die Bien-Zenker GmbH mit Sitz im hessischen Schlüchtern plant, baut und vertreibt Fertighäuser. Das Angebot reicht von Häusern mit Eigenleistung bis hin zu schlüsselfertigen Häusern der gehobenen Klasse. BIEN-ZENKER verfügt über eine flächendeckende Vertriebsorganisation im gesamten Bundesgebiet und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von 133 Millionen Euro mit 455 Mitarbeitern. www.bien-zenker.de

Abfindungsangebot für Design Hotels-Aktien

Mitteilung meiner Depotbank:
 
Wie wir Informationen der Wertpapiermitteilungen entnehmen, bietet die Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc., Stamford, USA den Aktionären der Design Hotels AG bis zum 08.11.2014 an, ihre Aktien für EUR 2,25 je Aktie im Rahmen eines Beherrschungsvertrags zu übernehmen. Die Abfindung wird vom 06.09.2014 mit jährlich 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz nach § 247 BGB verzinst. Der Kurs der Design Hotels AG Aktie betrug am 15.09.2014 an der Börse in Frankfurt EUR 2,68 (Angaben ohne Gewähr).

Die Aktionäre, die das Abfindungsangebot nicht annehmen, bleiben Aktionäre der Design Hotels AG und haben für die Dauer des Beherrschungsvertrags Anspruch auf die Zahlung einer Garantiedividende für jedes volle Geschäftsjahr in Höhe von brutto EUR 0,10.

Eventuell anfallende Steuern und Gebühren gehen zu Ihren Lasten. Alle Inhaber müssen sicherstellen, dass die Annahme nicht gegen gültiges Recht des jeweiligen Landes verstößt. Dieses Schreiben bedeutet nicht, dass Sie berechtigt sind, an der Maßnahme teilzunehmen. Wir empfehlen Ihnen, dies zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Rechtsberater zu besprechen.

Wir bitten Sie, uns möglichst umgehend, spätestens jedoch bis zum 06.11.2014, 16.00 Uhr (bei uns eintreffend) mitzuteilen, ob Sie an obigem Angebot interessiert sind. Ohne Ihre Weisung bis zu diesem Termin werden wir nichts für Sie in dieser Angelegenheit unternehmen.

Übernahmeangebot für DAB Bank-Aktien

Mitteilung meiner Depotbank:

Wie wir Informationen der Wertpapiermitteilungen entnehmen, bietet die BNP Paribas Beteiligungsholding AG, Frankfurt a.M. den Aktionären der DAB Bank AG bis zum 13.10.2014 an, ihre Aktien für EUR 4,78 je Aktie zu übernehmen. Der Kurs der DAB Bank AG betrug am 12.09.2014 an der Börse in Frankfurt EUR 4,76 (Angaben ohne Gewähr).

Bei Annahme des Angebots werden wir die angebotenen Aktien zunächst im Verhältnis 1 : 1 in zum Verkauf eingereichte Aktien (ISIN DE000A12UM71 - nicht handelbar) umbuchen.

Eventuell anfallende Steuern und Gebühren gehen zu Ihren Lasten. Alle Inhaber müssen sicherstellen, dass die Annahme nicht gegen gültiges Recht des jeweiligen Landes verstößt. Dieses Schreiben bedeutet nicht, dass Sie berechtigt sind, an der Maßnahme teilzunehmen. Wir empfehlen Ihnen, dies zu prüfen und gegebenenfalls mit einem Rechtsberater zu besprechen.

Wir bitten Sie, uns möglichst umgehend, spätestens jedoch bis zum 10.10.2014, 16:00 Uhr (bei uns eintreffend) mitzuteilen, ob Sie an obigem Angebot interessiert sind. Ohne Ihre Weisung bis zu diesem Termin werden wir nichts für Sie in dieser Angelegenheit unternehmen.

Weitere Informationen zu diesem Angebot und den vollständigen Angebotstext erhalten Sie unter http://invest.bnpparibas.com/en unter der Rubrik 'Events' mit Datum 5. August 2014 und mit der Bezeichnung Takeover Offer to shareholders of DAB Bank AG oder im elektronischen Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de).

STRABAG AG: Börse Düsseldorf bewilligt Antrag der STRABAG AG, Köln, auf Widerruf der Börsenzulassung

Die Börse Düsseldorf hat einem Antrag der STRABAG AG, Köln, auf Widerruf der Börsenzulassung an der Börse Düsseldorf stattgegeben und den Widerruf der Zulassung gestern veröffentlicht. Demnach ist die Aktie der STRABAG AG ab sofort nicht mehr im regulierten Markt an der Börse Düsseldorf gelistet und nur noch im Freiverkehr handelbar.

Wie bereits angekündigt, beabsichtigt der Vorstand der STRABAG AG weiterhin, auch an der Wertpapierbörse in Frankfurt/M. einen Antrag auf Widerruf der Börsenzulassung zu stellen. Gemäß der aktuellen Vorgaben der Börsenordnung Düsseldorf kann ein entsprechender Antrag derzeit nicht vor Ablauf eines Jahres nach dem erfolgten Delisting in Düsseldorf eingereicht werden. Der Vorstand der STRABAG AG behält sich jedoch vor, den Antrag an der Wertpapierbörse in Frankfurt/M. früher zu stellen, wenn sich hierzu im Laufe des nächsten Jahres eine rechtliche Möglichkeit eröffnen sollte. Bis zur Wirksamkeit des Widerrufs der Zulassung an der Börse Frankfurt sind die Aktien dort weiterhin handelbar.

Vorstand und Aufsichtsrat der Analytik Jena AG beschließen Antrag auf Delisting der Analytik-Jena-Aktie

Ad-hoc Mitteilung nach § 15 WpHG

Jena, 18. September 2014 - Der Aufsichtsrat der Analytik Jena AG hat heute dem Beschluss des Vorstands zugestimmt, bei der Frankfurter Wertpapierbörse einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Markt, einschließlich der aktuellen Notierung im Prime Standard, zu stellen. Die derzeit bestehenden Notierungen der Aktien im Freiverkehrshandel der Börsen Stuttgart, München, Hannover, Düsseldorf, Berlin/Bremen und Hamburg werden hiervon nicht berührt.

Der Hauptaktionär der Gesellschaft, die Endress+Hauser (Deutschland) AG & Co. KG hat zudem im Rahmen der heutigen Aufsichtsratssitzung und unmittelbar vor der vorstehend genannten Beschlussfassung Erklärungen zur Ausübung der Call-Optionen zum Erwerb der insgesamt 2.109.633 Aktien (27,56 % des Grundkapitals und der Stimmrechte) der beiden weiteren Großaktionäre, Herrn Klaus Berka und der Thüringer Industriebeteiligungs-GmbH & Co. KG, gemäß der Optionsvereinbarung vom 14. November 2013 überreicht, jeweils aufschiebend bedingt auf den Eintritt des 1. Oktober 2014, 0.00 Uhr. Mit dem Eintritt der Bedingung wird sich die Beteiligung des Hauptaktionärs auf rund 82,22 % des Grundkapitals und der Stimmrechte der Gesellschaft belaufen.

Durch den angestrebten Rückzug der Analytik Jena AG vom regulierten Markt ist eine deutliche Reduzierung des Verwaltungs- und Kostenaufwands der Gesellschaft zu erwarten. Aus Sicht des Vorstands ergeben sich aus der Börsennotierung keine signifikanten Vorteile für die Gesellschaft mehr; insbesondere ist die Gesellschaft aufgrund der gesicherten Finanzierung durch ihren nicht börsennotierten Großaktionär Endress+Hauser (Deutschland) AG & Co. KG nicht auf die Möglichkeit der Kapitalaufnahme an der Börse angewiesen. Ein späteres Delisting war bereits vom Großaktionär in seinem Pflichtangebot am 31. Oktober 2013 als angestrebte Maßnahme enthalten.

Der Schutz der Anleger im Streubesitz wird neben den fortbestehenden Freiverkehrsnotierungen dadurch sichergestellt, dass der Widerruf der Zulassung nicht sofort wirksam werden soll, sondern nach § 46 Abs. 2 Satz 3 BörsO FWB erst nach der Maximalfrist von sechs Monaten nach seiner Veröffentlichung durch die Börsengeschäftsführung. Vorstand und Aufsichtsrat haben beschlossen, im Sinne des Schutzes der Minderheitsaktionäre keine Verkürzung der Sechsmonatsfrist gemäß § 46 Abs. 3 Satz 2 BörsO FWB zu beantragen.
 

primion Technology AG: Antrag auf Widerruf der Börsenzulassung (Delisting)

Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG 

Stetten am kalten Markt, den 17. September 2014 - Der Vorstand der primion Technology AG (WKN 511700/ISIN DE0005117006) hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Widerruf der Börsenzulassung der Aktien der primion Technology AG zu beantragen (Delisting). Die Aktien der primion Technology AG werden gegenwärtig im Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (General Standard) gehandelt. Der Vorstand wird den Antrag auf Widerruf der Zulassung in Kürze bei der Frankfurter Wertpapierbörse stellen. Über den Widerruf der Zulassung der Aktien entscheidet die Frankfurter Wertpapierbörse.

Dienstag, 16. September 2014

Squeeze-out GENEART AG: Spruchverfahren ohne Erhöhung der Barabfindung abgechlossen

von Rechtsanwalt Martin Arendts, ARENDTS ANWÄLTE

In dem Spruchverfahren zu dem Ende 2010 beschlossenen Squeeze-out der Minderheitsaktionäre der GENEART AG, Regensburg, hatte das Landgericht Nürnberg-Fürth eine Erhöhung der Barabfindung abgelehnt, siehe http://spruchverfahren.blogspot.de/2014/02/squeeze-out-geneart-ag-landgericht.html.

Die dagegen von mehreren Antragstellern eingelegten Beschwerden hat das OLG München nunmehr mit Beschluss vom 9. September 2014 zurückgewiesen. Eine Erstattung außergerichtlicher Kosten findet nicht statt. Das Verfahren ist damit abgeschlossen.

OLG München, Beschluss vom 9. September 2014, Az. 31 Wx 128/14
LG Nürnberg-Fürth, Beschluss vom 30. Januar 2014, Az. 1 HK O 383/11
Dr. Bußmann u.a. ./. Life Technologies AG
63 Antragsteller
gemeinsamer Vertreter: RA Dr. Wolfgang Hahn, 90431 Nürnberg
Verfahrensbevollmächtigte der Antragsgegnerin, Life Technologies AG:
Rechtsanwälte Redeker Sellner Dahs, 53113 Bonn

Spruchverfahren Squeeze-out Stinnes AG: OLG Düsseldorf legt Sache dem BGH vor

von Rechtsanwalt Martin Arendts, ARENDTS ANWÄLTE

In dem Spruchverfahren zum Ausschluss der Minderheitsaktionäre bei der Stinnes AG hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf mit Beschluss vom 28. August 2014 die Sache dem Bundesgerichtshof vorgelegt. Das OLG will die zwischen den Oberlandesgerichten umstrittene Rechtsfrage, ob eine Bewertungsmethode (hier der IDW S1 2005) rückwirkend anzuwenden ist, geklärt haben. Diese Frage ist entscheidungserheblich, da sich auf der Basis des IDW S1 2000
eine Barabfindung in Höhe von EUR 65,48 ergebe, während nach dem IDW S1 2005 sich eine Barabfindung in Höhe von nur EUR 48,94 berechne. Je nach Wahl der Berechnungsmethode sind somit entweder die sofortigen Beschwerden der Antragstellerinnen und des gemeinsamen Vertreters erfolgreich oder die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerinnen.

Das Landgericht Dortmund hatte die angemessene Barabfindung - zwischen diesen beiden nunmehr vom OLG genannten Werten - auf EUR 57,77 je Stinnes-Aktie festgelegt, siehe http://spruchverfahren.blogspot.de/2012/02/squeeze-out-stinnes-ag-landgericht.html.

OLG Düsseldorf, I-26 W 9/12 (AktE)
LG Düsseldorf, Beschluss vom 30. Januar 2012, Az. 33 O 128/06 (AktE)

____

Nachtrag: Der BGH führt die Vorlage unter dem Aktenzeichen II ZB 23/14.

Creaton AG plant Wechsel in das Freiverkehrssegment m:access der Börse München

Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG

Wertingen, 16.09.2014 - Der Vorstand der CREATON AG hat heute beschlossen, in den nächsten Tagen einen Antrag auf Widerruf der Zulassung der CREATON-Vorzugsaktien zum regulierten Markt der Börse München zu stellen. Anschließend wird der Vorstand bei der Börse München einen Antrag auf Einbeziehung der CREATON-Vorzugsaktien in das Segment m:access im Freiverkehr der Börse München stellen. Der Aufsichtsrat hat diesen Vorhaben des Vorstands zugestimmt. Ein vollständiges Delisting der Gesellschaft ist nicht beabsichtigt.

Wesentliche Gründe für die Entscheidung sind die damit verbundene deutliche Aufwandsreduzierung und das geringe Handelsvolumen. Alle Stammaktien und die weit überwiegende Mehrzahl der stimmrechtslosen, börsennotierten Vorzugsaktien befinden sich im Eigentum der Etex Holding GmbH, Heidelberg, einer Tochtergesellschaft der Etex S.A., Brüssel. Der im Eigentum Dritter befindliche Streubesitz an Vorzugsaktien beträgt derzeit lediglich rund 4% des Grundkapitals.
Unabhängig davon bleibt die Etex Holding GmbH aufgrund ihres nach wie vor gültigen Angebots vom 14. August 2007 auch weiterhin verpflichtet, jedem außenstehenden Aktionär gemäß dem Beherrschungs-und Ergebnisabführungsvertrag mit der CREATON AG entweder für den Erwerb von dessen Aktien eine Barabfindung von Euro 28,17 oder als Ausgleichzahlung für jedes volle Geschäftsjahr eine Bardividende von insgesamt brutto Euro 1,27 je Vorzugsaktie zu zahlen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
CREATON AG, Dillingerstraße 60, D-86637 Wertingen, Investor Relations
Tel.: 08272 86-484 Fax: 08272 86-511 E-Mail: investor.relations@creaton.de

CREATON AG - Der Vorstand

Freitag, 12. September 2014

PIRONET NDH Aktiengesellschaft beschließt vollständiges Delisting

Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG

Köln, den 12. September 2014 - Der Vorstand der PIRONET NDH Aktiengesellschaft hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, den Widerruf der Zulassung der Aktien der Gesellschaft zum Börsenhandel zu beantragen (Delisting). Der Vorstand der Gesellschaft beabsichtigt daher, in Kürze den Widerruf der Zulassung der Aktien zum regulierten Markt (General Standard) bei der Frankfurter Wertpapierbörse gemäß § 39 Abs. 2 Börsengesetz in Verbindung mit § 46 Abs. 1 der Börsenordnung der Frankfurter Wertpapierbörse zu beantragen. Der Vorstand rechnet damit, dass der Widerruf der Zulassung der Aktien durch die Frankfurter Wertpapierbörse sechs Monate nach seiner Veröffentlichung durch die Börsengeschäftsführung wirksam wird. Die derzeit bestehenden Notierungen der Aktien der PIRONET NDH Aktiengesellschaft im Freiverkehr an den übrigen Börsen in Berlin, Düsseldorf, Hamburg-Hannover, München und Stuttgart sollen ebenso beendet werden. Grund für die Entscheidung zum Delisting ist, dass der wirtschaftliche Nutzen der Börsennotierung der PIRONET NDH Aktiengesellschaft den damit verbundenen Aufwand nicht mehr rechtfertigt. Durch das Delisting ist eine Reduzierung des Verwaltungs- und Kostenaufwands der Gesellschaft zu erwarten.

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung: WKN: 691 640 ISIN: DE0006916406 Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt am Main (General Standard), München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg-Hannover, Berlin-Bremen (Freiverkehr)

Donnerstag, 11. September 2014

Spruchverfahren zum verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out bei der INFO AG geht in die Verlängerung

von Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG

Das Landgericht Hamburg hatte in dem Spruchverfahren zum verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out bei der INFO Gesellschaft für Informationssysteme AG - wie von uns berichtet http://spruchverfahren.blogspot.de/2014/03/spruchverfahren-info-ag-erstinstanzlich.html - eine Erhöhung des den Minderheitsaktionären angebotenen Barabfindungsbetrags abgelehnt (Beschluss vom 3. März 2014, Az. 412 HKO 111/12).

Gegen diesen Beschluss haben mehrere Antragsteller Beschwerde eingelegt. Das Hanseatische Oberlandesgericht führt das zweitinstanzliche Verfahren unter dem Aktenzeichen 13 W 65/14.

OLG Hamburg, Az. 13 W 65/14
LG Hamburg, Az. 412 HKO 111/12
45 Antragsteller
gemeinsamer Vertreter: Vors. Richter am OLG a.D. Helmuth Büchel
Verfahrensbevollmächtigte der Antragsgegnerin, QSC AG:
Rechtsanwälte DLA Piper UK LLP, 50672 Köln

Mittwoch, 10. September 2014

Beherrschungsvertrag der Design Hotels AG mit Starwood in das Handelsregister eingetragen

Berlin, 09. September 2014 - Der Beherrschungsvertrag zwischen der Design Hotels AG und der Starwood Hotels & Resorts Worldwide, Inc. wurde am 5. September 2014 in das Handelsregister des Amtsgerichts Berlin-Charlottenburg eingetragen und ist damit rechtswirksam geworden. Die Eintragung in das Handelsregister wurde vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg am 8. September 2014 bekanntgemacht.

Über Design Hotels(TM)
Design Hotels(TM) vermarktet eine handverlesene Kollektion von mehr als 270 Inhaber geführten Hotels weltweit. Diesen Häusern bietet Design Hotels(TM) eine internationale Plattform sowie umfangreiche Dienstleistungen: Konzeption, Positionierung, Vermarktung, Vertrieb und Maßnahmen zur Umsatzoptimierung. Als Teil eines weltweiten kreativen Netzwerks sorgt Design Hotels(TM) außerdem kontinuierlich für Innovation und Austausch - zwischen seinen Mitgliedern, Gästen und Visionären aus anderen Branchen. Kein Hotel bei Design Hotels(TM) gleicht dem anderen. Jedes besticht durch seinen Charakter, seine Geschichte und die Art und Weise, wie es sich in seine Umgebung einfügt. Alle Häuser verbindet ihre Einzigartigkeit. Sie sind geprägt von den Persönlichkeiten ihrer Macher: Von Hoteliers, Architekten, Designern und Kreativen, deren Leidenschaft aus guten Ideen unvergleichliche Erlebnisse macht.

WMF AG: Umwandlungsrechtlicher Squeeze-Out

Ad hoc Mitteilung

Die Finedining Capital GmbH hat heute dem Vorstand der WMF AG mitgeteilt, dass sie unter Absetzung von eigenen Aktien, welche die WMF AG hält, mit rund 91,12 % am Grundkapital der WMF AG beteiligt ist.

Die Finedining Capital GmbH hat den Vorstand ferner über ihre Entscheidung informiert, zum Zwecke der Vereinfachung der Konzernstruktur, eine Verschmelzung der WMF AG (als übertragender Rechtsträger) auf die Finedining Capital GmbH (als übernehmender Rechtsträger) durchzuführen, in deren Zusammenhang ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre der WMF AG nach § 62 Abs. 1 und Abs. 5 des Umwandlungsgesetzes (UmWG) i.V.m. §§ 327 a ff. des Aktiengesetzes erfolgen soll. Der Formwechsel der Finedining Capital GmbH in eine Aktiengesellschaft ist bereits eingeleitet. Die Finedining Capital GmbH beabsichtigt daher mit der WMF AG Verhandlungen über den Verschmelzungsvertrag aufzunehmen. In dem Verschmelzungsvertrag soll die Angabe aufgenommen werden, dass im Zusammenhang mit der Verschmelzung ein Ausschluss der übrigen Aktionäre der WMF AG nach § 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.V.m. §§ 327a ff. AktG erfolgen soll.

Zugleich hat die Finedining Capital GmbH gemäß § 62 Abs. 5 Satz 1 UmwG i.V.m. § 327a Abs. 1 AktG das Verlangen gestellt, dass innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss des Verschmelzungsvertrags die Hauptversammlung der WMF AG die Übertragung der Aktien der übrigen Aktionäre (Minderheitsaktionäre) der WMF AG auf die Finedining Capital GmbH als Hauptaktionärin gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließt. Die außerordentliche Hauptversammlung wird voraussichtlich im Januar 2015 stattfinden.

Geislingen/Steige, 10. September 2014

Dienstag, 9. September 2014

ADC African Development Corporation AG: Atlas Mara stellt förmliches Squeeze-Out-Verlangen an ADC

08.09.2014 - ADC African Development Corporation AG, Frankfurt am Main ("ADC"), gibt hiermit bekannt, dass die Atlas Mara Beteiligungs AG, Düsseldorf, eine indirekte hunderprozentige Tochtergesellschaft der Atlas Mara Co-Nvest Limited ("Atlas Mara"), dem Vorstand der ADC heute ein förmliches Verlangen nach § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG übermittelt hat, die Hauptversammlung der ADC über die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Atlas Mara Beteiligungs AG gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschließen zu lassen (Squeeze-Out).

Die Atlas Mara Beteiligungs AG hält eine Beteiligung von 95,17 % des Grundkapitals der ADC und ist damit Hauptaktionärin der ADC im Sinne des § 327a Abs. 1 Satz 1 AktG.

Der Beschluss über den Squeeze-Out soll in einer außerordentlichen Hauptversammlung der ADC gefasst werden, die der Vorstand der ADC nach Vorliegen der für die Beschlussfassung erforderlichen Unterlagen einberufen wird.

Über ADC
ADC ist eine im Freiverkehr (Entry Standard) der Deutschen Börse notierte Holdinggesellschaft mit Investitionen in Subsahara-Afrika. ADC verfügt durch BancABC, eine regionale Bankengruppe, die in Botsuana, Mosambik, Tansania, Sambia und Simbabwe vertreten ist, über eine starke Präsenz im südlichen Afrika sowie in Westafrika durch die Union Bank of Nigeria. Parallel zu ihrem Bankgeschäft verfügt die ADC in den Wachstumsmärkten Subsahara-Afrikas über ein Private-Equity-Portfolio. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter: www.african-development.com.

Über Atlas Mara
Die Atlas Mara Beteiligungs AG, Düsseldorf, ist eine indirekte hunderprozentige Tochtergesellschaft der Atlas Mara Co-Nvest Limited ("Atlas Mara"). Atlas Mara wurde gemeinsam von Bob Diamond, Gründer von Atlas Merchant Capital LLC und Ashish J. Thakkar, Gründer von Mara Group Holdings Limited gegründet und ist seit Dezember 2013 an der Londoner Börse notiert. Die Strategie von Atlas Mara besteht darin, durch die Verbindung von Erfahrung, Expertise und Zugang zu Kapital eine führende Finanzinstitution in Subsahara-Afrika aufzubauen, und so das Wirtschaftswachstum in Afrika zu fördern und die Finanzsysteme in der Region zu stärken. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter: www.atlasmara.com.

Donnerstag, 4. September 2014

GSW Immobilien AG: Beherrschungsvertrag zwischen der Deutsche Wohnen AG und der GSW Immobilien AG ins Handelsregister eingetragen

Frankfurt am Main/Berlin, 4. September 2014.

Die Deutsche Wohnen AG und die GSW Immobilien AG geben bekannt, dass der am 30. April 2014 abgeschlossene Beherrschungsvertrag der beiden Unternehmen am heutigen Tage in das Handelsregister beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin eingetragen worden ist. Der Beherrschungsvertrag mit der Deutsche Wohnen AG als herrschender Gesellschaft und der GSW Immobilien AG als beherrschter Gesellschaft ist damit wirksam geworden. Die Aktionäre der Deutsche Wohnen AG und der GSW Immobilien AG hatten diesem Vertrag in den jeweiligen Hauptversammlungen am 11. Juni 2014 bzw. am 18. Juni 2014 bereits mit großer Mehrheit zugestimmt.

Abfindungsangebot an die Aktionäre der GSW Immobilien AG

Im Rahmen des Beherrschungsvertrags hat sich die Deutsche Wohnen AG verpflichtet, auf Verlangen der außenstehenden Aktionäre der GSW Immobilien AG deren Aktien gegen Gewährung von auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Deutsche Wohnen AG mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von jeweils EUR 1,00 im Umtauschverhältnis 7 Stückaktien der Deutsche Wohnen AG gegen 3 Stückaktien der GSW Immobilien AG zu erwerben. Ab dem heutigen Tage sind die außenstehenden Aktionäre der GSW Immobilien AG berechtigt, von dem Abfindungsangebot Gebrauch zu machen. Die Angebotsfrist endet am 4. November 2014, um 24 Uhr. Im Falle der Einleitung eines Spruchverfahrens bleiben die außenstehenden Aktionäre der GSW Immobilien AG auch über diesen Zeitpunkt hinaus berechtigt, ihre Aktien in Aktien der Deutsche Wohnen AG zu tauschen.

Die für die Abfindung benötigten Aktien der Deutsche Wohnen AG sind am 4. September 2014 zum regulierten Markt an der Frankfurter Wertpapierbörse sowie zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen worden.

Wahlweise angemessener Ausgleich für die Aktionäre der GSW Immobilien AG

Die Deutsche Wohnen AG garantiert denjenigen außenstehenden Aktionären der GSW Immobilien AG, die von dem Abfindungsangebot keinen Gebrauch machen wollen, als angemessenen Ausgleich für die Laufzeit des Beherrschungsvertrags die Leistung einer jährlichen festen Ausgleichszahlung in Form einer Garantiedividende. Die Garantiedividende entspricht pro Geschäftsjahr der GSW Immobilien AG für jede auf den Inhaber lautende Aktie der GSW Immobilien AG mit einem rechnerischen Anteil am Grundkapital von jeweils EUR 1,00 einem Betrag von EUR 1,40 (hergeleitet aus einem Bruttobetrag von EUR 1,66 abzüglich etwaiger Körperschaftsteuer und etwaigem Solidaritätszuschlag zu dem in dem jeweiligen Geschäftsjahr gültigen Prozentsatz).

Veröffentlichung des Abfindungsangebots und eines Wertpapierprospekts

Die Einzelheiten der Abfindung ergeben sich aus dem am heutigen Tag im Bundesanzeiger (www.bundesanzeiger.de) veröffentlichten Abfindungsangebot. Außerdem erhalten die Aktionäre über ihre jeweilige Depotbank weitere Hinweise zur technischen Abwicklung des Abfindungsangebots.

Im Zusammenhang mit dem Abfindungsangebot und der Zulassung der Aktien aus bedingtem Kapital wurde ein Wertpapierprospekt der Deutsche Wohnen AG am 3. September 2014 auf der Internetseite der Deutsche Wohnen AG unter www.deutsche-wohnen.com (in der Rubrik "Investor Relations") veröffentlicht. Gedruckte Exemplare des Prospekts werden bei der Deutsche Wohnen AG, Mecklenburgische Straße 57, 14197 Berlin zur kostenlosen Ausgabe während der üblichen Geschäftszeiten bereitgehalten.

Mittwoch, 3. September 2014

P&I Personal & Informatik AG: Hauptversammlung der P&I AG bestätigt Squeeze-Out

- Zustimmung zu allen Beschlussanträgen der Tagesordnung
- Ausgleichszahlung in Höhe von 1,55 Euro netto je Aktie
- Entlastung für Vorstand und Aufsichtsrat
- Ausblick zur Weiterentwicklung des Unternehmens
- Beschluss zur Übertragung der freien Aktien

Die 15. ordentliche und letzte öffentliche Hauptversammlung der P&I Personal & Informatik AG (Prime Standard: ISIN DE 000 6913403) fand am 2. September mit etwa 80 Aktionären und Gästen in der Wiesbadener Casino-Gesellschaft statt. Vom Grundkapital der Wiesbadener Gesellschaft in Höhe von 7,7 Millionen Euro waren 7,4 Millionen Euro bzw. 95,6 Prozent vertreten. Die Versammlungsleitung erfolgte wie im Vorjahr durch Thomas Volk als Vorsitzendem des Aufsichtsrates.

Gemäß Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag ist der Jahresabschluss des handelsrechtlichen Abschlusses der P&I AG für das Geschäftsjahr 2013 / 2014 an die Argon GmbH abzuführen. Außenstehende Aktionäre der P&I AG erhalten wie im Vorjahr eine Ausgleichszahlung durch die Argon GmbH in Höhe von 1,55 Euro netto je Aktie.

Der amtierende Vorstand Vasilios Triadis und Martin C. de Groot wurden mehrheitlich entlastet. Der amtierende Aufsichtsrat mit Thomas Volk als Vorsitzendem sowie die ehemaligen Mitglieder des Aufsichtsrates Michael Wand und Dr. Thorsten Dippel wurden ebenfalls mehrheitlich entlastet. Neu als Mitglied in den Aufsichtsrat gewählt wurden Kai Romberg und Justin von Simson. In der anschließenden Sitzung des Aufsichtsrats wurde Thomas Volk als Vorsitzender bestätigt.

Weiterhin hat die Hauptversammlung die angekündigte Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Argon GmbH gegen Gewährung einer angemessenen Barabfindung beschlossen. Vorausgegangen ist eine Erhöhung der Barabfindung auf 70,90 Euro je Aktie, welche am Tag vor der Hauptversammlung per Adhoc-Meldung veröffentlicht worden war.

Die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft erfordert eine strategische Ausrichtung auf digitale und damit web-basierte Produkte, die Kundenbedürfnisse besser erfüllen. Nach dem bisherigen Erfolg des Kernproduktes und dem abgeschlossenen Umbau des Unternehmens befindet sich P&I wieder in einer Pionierphase für die HR-Branche.

Mit einem im letzten Jahr gestarteten Big Data-Ansatz standardisiert P&I komplexe Anforderungen und ermöglicht ihren Kunden schnelle, sichere und kostengünstige IT-Projekte. Software wird für den Kunden nach Branchen abrufbar, für Mitarbeiter einfacher nutzbar und bereits im Vertriebsprozess erlebbar.

Erfolgreiche und wertsteigende Unternehmen stammen weitgehend aus dem Technologie-Sektor. Um sich selbst als visionäres Unternehmen zu positionieren, wird P&I eine Geschäftsstelle im IT-Eldorado Silicon Valley eröffnen um neue Trends frühzeitig aufzugreifen und für die eigene Nutzung zu prüfen und in die Entwicklung einzubringen.

Im Ausblick sieht Triadis einen Konzernumsatz in Höhe von über 100 Millionen Euro und eine stabile EBIT-Marge. Ein Wachstum im mittleren einstelligen Millionenbereich erwartet der Vorstand bei den Service-Verträgen als 'Recurring Revenues'. Triadis dankte im Namen des Vorstands allen Mitarbeitern der P&I, welche durch ihren persönlichen Einsatz eines jeden Einzelnen diese Ergebnisse ermöglichten.

Die Abstimmungsergebnisse werden gemäß § 130 AktG auf der Homepage der P&I veröffentlicht und können jederzeit bei der Gesellschaft angefordert werden.

P&I - PURE HR 
P&I heute - eines der bedeutendsten und namhaftesten Unternehmen der HR-Industrie in Europa. P&I positioniert sich als HR Cloud Company mit innovativer Software für alle Aufgaben des Personalmanagements. Seit 1968 widmet sich P&I mit technologischer Affinität, großer Leidenschaft und höchster Leistungsbereitschaft den Herausforderungen der HR des Human Resource Managements in den jeweiligen Produktzyklen. Konsequente Innovationen und Weiterentwicklungen im Produkt- und Servicebereich sichern die Spitzenposition im Markt.

P&I verfügt heute über ein gigantisches Wissen. In mehr als vier Dekaden wurden die P&I Produkte mit Informationen aus den vielfältigen Aufgabenstellungen und best practices der mehr als 15.000 Kunden angereichert und konsequent weiterentwickelt. Mit der HR-Cloud-Lösung P&I LOGA3 und dem Wissenspool P&I BIG DATA präsentiert P&I auf dem Markt die technologisch fortschrittlichste HR-Software mit den fachlich umfänglichsten HR-Aufgabenstellungen für Payroll, Human Capital Management, Talentmanagement und Analytics. Damit verändert P&I die HR-Arbeit entscheidend. Mit P&I+ hält P&I die Premiumlösung für große öffentliche Verwaltungen bereit. Consulting, Services rund um die HR-Software und HR-Outsourcing ergänzen das Portfolio.

Diese Innovationskraft, gepaart mit beispielloser Kreativität, führt bis heute zu permanenten Rekordergebnissen. P&I ist Impulsgeber für mehr als 15.000 europäische Endkunden, große Rechenzentren sowie internationale HR-Servicedienstleister.

P&I - PURE HR. Sonst nichts.

Realtime Technology AG: 3DS Acquisition AG legt die Höhe der Barabfindung im Rahmen des verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out auf EUR 41,00 je Aktie fest

München, 3. September 2014

Die 3DS Acquisition AG hat am 2. September 2014 ihr Übertragungsverlangen vom 18. Juni 2014 konkretisiert und der Realtime Technology Aktiengesellschaft mitgeteilt, dass sie die Barabfindung für die im Rahmen des verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out beabsichtigte Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre der Realtime Technology Aktiengesellschaft auf die 3DS Acquisition AG gemäß §§ 62 Abs. 5 UmwG i.V.m. 327a ff. AktG auf EUR 41,00 je Aktie festgelegt hat. Zudem wurde am 29. August 2014 der Verschmelzungsvertrag zwischen der Realtime Technology Aktiengesellschaft als übertragender Gesellschaft und der 3DS Acquisition AG als übernehmender Gesellschaft beurkundet. Der Verschmelzungsvertrag enthält die Angabe, dass im Zusammenhang mit der Verschmelzung ein Ausschluss der Minderheitsaktionäre erfolgen soll. Über den verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out soll auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Realtime Technology Aktiengesellschaft Beschluss gefasst werden, die nach derzeitiger Planung am 17. Oktober 2014 stattfinden soll.

Der Vorstand

Spruchverfahren zum Squeeze-out bei der C.J. VOGEL AKTIENGESELLSCHAFT für BETEILIGUNGEN

von Rechtsanwalt Martin Arendts, M.B.L.-HSG

Das Spruchverfahren zu dem auf der außerordentliche Hauptversammlung der C.J. VOGEL AKTIENGESELLSCHAFT für BETEILIGUNGEN, Hamburg, am 14. Februar 2014 beschlossenen Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf den Hauptaktionär, die OTTO Aktiengesellschaft für Beteiligungen wird vom Landgericht Hamburg unter dem Aktenzeichen 403 HKO 42/14 geführt. Mit nunmehr zugestellten Beschluss vom 15. Juli 2014 hat das LG Hamburg Herrn Rechtsanwalt Dr. Unrau zum gemeinsamer Vertreter der nicht einen Antrag stellenden Minderheitsaktionäre bestellt.
 
Laut dem Übertragungsbeschluss erhielten die ausgeschiedenen Minderheitsaktionäre der C.J. VOGEL AG eine von der OTTO AG zu zahlende Barabfindung i.H. von EUR 123,94 je Stückaktie mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 10,00. Insgesamt 65 ausgeschlossene Minderheitsaktionäre haben eine gerichtliche Überprüfung des von der OTTO AG festgesetzten Betrags beantragt.
 
Zur Bekanntmachung des Squeeze-out:
http://spruchverfahren.blogspot.de/2014/04/squeeze-out-bei-der-cj-vogel.html
 
LG Hamburg, Az. 403 HKO 42/14
Thomas Zürn u.a. ./. OTTO Aktiengesellschaft für Beteiligungen
65 Antragsteller
gemeinsamer Vertreter: RA Dr. Dirk Unrau, CausaConcilio Rechtsanwälte, 24114 Kiel
Verfahrensbevollmächtigte der Antragsgegnerin, OTTO Aktiengesellschaft für Beteiligungen:
Rechtsanwälte White & Case LLP, 20355 Hamburg
 
 

Dienstag, 2. September 2014

P&I Personal & Informatik AG: Erhöhung der an die Minderheitsaktionäre der P&I Personal & Informatik AG gemäß § 327b Abs. 1 S. 1 AktG zu zahlenden angemessenen Barabfindung

Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG

Die Argon GmbH mit Sitz in München hat der P&I Personal & Informatik AG (ISIN DE0006913403) heute mitgeteilt, die gemäß § 327b Abs. 1 S. 1 AktG an die Minderheitsaktionäre der P&I Personal & Informatik AG zu zahlende angemessene Barabfindung auf EUR 70,90 für jede auf den Inhaber lautende Stückaktie zu erhöhen, und damit ihr konkretisiertes Verlangen vom 3. Juli 2014 angepasst. Die Barabfindung war zum damaligen Zeitpunkt auf EUR 70,66 für jede auf den Inhaber lautende Stückaktie festgesetzt worden. Die Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat im Rahmen der Aktualisierung der Unternehmensbewertung festgestellt, dass sich aufgrund einer zwischenzeitlichen Veränderung der Zinskonditionen sowie weiterer Kapitalmarktparameter der objektivierte Unternehmenswert der P&I Personal & Informatik AG erhöht hat. Die Argon GmbH wird in der Hauptversammlung am 2. September 2014 einen entsprechenden Beschlussantrag stellen.

Wiesbaden, den 1. September 2014

Der Vorstand